Drucken

Hochzeit Diddi & KaiHochzeit Diddi & Kai - 24.05.2014

Als Diddi uns im November nach ihrer Karibik-Reise eine Flaschenpost mit ins Training brachte, freuten wir uns eigentlich auf eine 30er-Fete. Aber auf dem Pergament funkelte uns ein geschnörkeltes „Wir haben uns getraut“ entgegen. Was für eine schöne Überraschung! Überrascht waren wir auch darüber, dass die sonst so redselige Diddi so lange schweigen konnte und alles bis aufs Detail im Geheimen plante. Für uns schon eher typisch klang, dass sie sogar den Paketdienst mit ihrer Geheimniskrämerei in den Wahnsinn trieb...


Einen so großen Tag mitzugestalten, ohne dass Diddi für uns dichtet, recherchiert, Ideen sammelt, organisiert, Mails verfasst, Gitarre spielt und uns alle in Bewegung setzt, bedeutete für uns erst einmal eine große Herausforderung. Nun galt es, die Wahrheit über Diddi und Kai auf charmante Art und Weise ans Licht zu bringen. Die Idee, Familie Reiner in legerem Rahmen nochmals zu trauen, gefiel uns allen. Nun wurde mit Engelszünglein gesungen. Dabei galt es, der hartnäckigen Diddi beizubringen, dass sie im Training vorerst unerwünscht ist, um so ausreichend Zeit zu gewinnen, den ultimativen Hochzeitssong zu kreieren.


Im Gegensatz zum Singen waren wir uns beim Tanzen sehr schnell einig. Schon bevor Diddi uns ihren Wunsch eines Medleys vorschlug, stand bereits die Idee, Diddis Lieblingstänze zu einem großen Ganzen zu vereinen. Auf keinen Fall fehlen durften „Der Tanz der Vampire“, „Piraten“, „Lord of the Dance“ und die passende Einlage zu den Flitterwochen, unser „Afrika“. Viel Spaß machte es uns auch, den „Sekretärinnen“ und „Krimi“ mit einzubauen.

Endlich war es soweit. Die gestylten Mädels der Showtanzgruppe trafen sich am Bahnhof in Geislingen. Von dort an sollte es in Richtung Eislingen gehen. Dass der Bahnhof sich für den doch sehr großen Linienbus als zu eng entpuppte, sorgte gleich für gute Laune. Bis dahin dachten wir, alles ganz gut organisiert zu haben. Doch der Busfahrer benötigte schon vor der ersten Station, der Kirche in Eislingen, Navigationshilfe. Dort angekommen richteten sich alle Blicke auf uns, als der Bus hupend vor der Kirche stehen blieb.

Nach der kirchlichen Trauung überraschten wir das Brautpaar, indem wir in unserem Flügelträume-Kostüm Spalier standen. Erfreulich für Diddi war außerdem, dass sich ihre eigenen Tanz-Kidis und die Betreuer des Zeltlagerteams anschlossen. Obwohl die Sonne den Luftballons keinen Auftrieb gewährte, konnten alle Gäste diese bei Sekt und gemütlicher Atmosphäre genießen.

In Schorndorf kamen wir dann als erste Gäste nach ausgelassener Stimmung im Glashaus an. Schnell in die neuen Kostüme geschlüpft, ging es auch schon ab auf die Tanzfläche. Dort ließ sich Kai dazu animieren, mitzutanzen.

Somit hatten wir uns das leckere Essen redlich verdient. Mit Kokosnüssen verzierte Tische unterstrichen das karibische Feeling. Die Beiträge der Familien ließen den weiteren Verlauf des Abends schnell voran schreiten und so freuten wir uns, als die Band mit ihrer stimmgewaltigen Sängerin die Tanzfläche eröffnete. In schicken Abendkleidern genossen wir die Hochzeitsfeier bei ausreichend Sekt und leckeren Cocktails.

Die Schatztruhe, gefüllt mit unzähligen Paaren Flipflops, erlöste schließlich unsere Füße und so war „an Tagen wie diesen kein Ende in Sicht“.

Zurück zur Übersicht